Biographie

Aus CorrsWiki
Version vom 18. Oktober 2008, 07:56 Uhr von Thomas (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben oder kann dort diskutiert werden. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung. Das Corrs-Wiki-Team bedankt sich für Deine Mithilfe.

Die Anfänge

The Corrs sind vier Geschwister aus Dundalk in Irland: Jim Corr (31.Juli 1964), Sharon Corr (24. März 1970), Caroline Corr (17. März 1973) und Andrea Corr (17. Mai 1974). Ihre Eltern sind die Eheleute Gerry und Jean Corr. Die Geschwister gründeten die Band "The Corrs" im Jahre 1990 im Rahmen des Vorsingens zu dem Film The Commitments (1991). Während der Proben zu dem Film wurden sie von ihrem zukünftigen Manager John Hughes entdeckt. Das Besondere an ihrer Musik ist die einzigartige Verbindung zwischen irischem Folk und moderner Pop/Rock-Musik.

Der Durchbruch

"Der große Durchbruch kam dann 1995 während eines US-Trips. Unbekümmert tauchten sie bei dem bekannten Produzenten David Foster (Michael Jackson etc.) vor dem Studio auf. Sie baten spontan um eine Audition, bei der die Geschwister den erfahrenen Soundmann so sehr begeisterten, dass er sich bereit erklärte, ihr Debüt "Forgiven, Not Forgotten" (1995) zu betreuen, welches auf fast allen Märkten der Erde umgehend Gold- und Platin-Auszeichnungen erntete."<ref>Eastwest Pressemitteilung, 2005</ref>

Nach ihrer eigenen kleinen Deutschland-Tournee im Frühjahr 1996 waren sie im Herbst als Vorgruppe mit Celine Dion auf Tournee. Dadurch konnten sie viele (neue) Fans von ihren Live-Qualitäten überzeugen, so dass sie nur zwei Monate später erneut Konzerte in Köln und Hamburg spielten.

Nach etwas mehr als einem Jahr nach Forgiven not forgotten erschien mit Talk On Corners schon das Nachfolgealbum. Während das Debutalbum vor allem in Irland und Großbritannien erfolgreich war, konnten die Corrs mit ihrem Zweilinkswerk schon weltweit Top 10-Platzierungen feiern. "Die CD war das meistverkaufte Album des Jahres 1998 in Großbritannien, erreichte Multi-Platin in 22 Ländern und Gold in unzähligen anderen."<ref>Eastwest Pressemitteilung, 2005</ref> Durch diese Erfolge haben sie den Durchbruch vom irischen Geheimtipp zu internationalen Superstars geschafft.

Im Dezember 1997 wurden sie von Papst Johannes Paul II. in den Vatikam für ein Weihnachtskonzert inklusive Audienz beim Papst eingeladen. Am St. Patrick's Day 1998 spielten sie ein gefeiertes Konzert in der Londoner Royal Albert Hall, das auf DVD aufgenommen wurde. Im gleichen Jahr wurden sie auch zu der renommierten Charity-Veranstaltung Pavarotti & Friends eingeladen. Im selben Jahr traten sie bei ein paar Konzerten als Vorgruppe bei ihren Jugendhelden, den Rolling Stones, auf.

Den Abschluss ihrer erfolgreichen Welttournee bildete das Konzert im Stadion an der Lansdowne Road in Dublin am 17.07.1999, das ebenfalls auf DVD erschienen ist. Damit sind die Corrs nach U2 die zweite irische Band, die in Irland ein ausverkauftes Stadionkonzert gegeben haben.

Eine Auszeit nahm sich die Band in dieser Phase ihrer Karriere nicht. Nur ein paar Monate später nahmen sie am 5.10.1999 in London das MTV Unplugged, das einen weiteren Meilenstein darstellte. Das Video zu Radio war bis dato das Corrs Video, das am häufigsten im deutschen Musikfernsehen zu sehen war. Der Song wurde das erste Mal öffentlich im Rahmen ihres Auftritts bei den Brit Awards gespielt.

Während der Promotion für Unplugged arbeitete die Band an ihrem dritten Studioalbum In Blue, das in 2000 erschienen ist. Für drei Lieder des Albums holte sich die Band in Hinblick auf den US-Markt, auf dem sie bisher nicht so erfolgreich waren wie im Rest der Welt, den Erfolgsproduzenten Mutt Lange ins Studio. Dieser Verlieh den Songs einen hitparaden-kompatiblen Sound und die ursprüngliche charakertistischen irischen Elemente wurden zur Enttäuschung vieler Fans und Kritiker immer weniger. "Die erfrischende Melange aus eingängigen Popsongs und traditionell-irischen Folk-Elementen, deren Stimmung auf dem Unplugged-Album (1999) eindrucksvoll festgehalten wurde, wird auf dem neuesten Werk leider durch aalglatte Mainstream-Arrangements in den Hintergrund gedrängt."<ref>CD-Review bei laut.de, Stand: 17.02.2006</ref>

Die Rechnung ging aber auf und In Blue wurde das bisher kommerziell erfolgreichste Album der Band. In Europa landete es in vielen Ländern auf Platz #1 oder #2 der Album Charts und die erste Single Breathless war in mehrern Ländern ein Top 10-Hit. Den ganz großen Durchbruch haben sie in den USA dennoch nicht geschafft, aber sowohl Album als auch Single waren mit Top 50-Platzierungen ein Achtungserfolg.

Einzufügende Punkte: In Blue-Tour

Die große Pause

Lückenhaft Dieser Abschnitt weist noch (erhebliche) Lücken auf. Hilf mit, diesen zu verbessern. Informationen darüber sind ggf. auf der Diskussionsseite zu finden. Das Corrs-Wiki-Team bedankt sich für Deine Mithilfe.

Die Corrs sind zurück

"Mit "Borrowed Heaven" haben The Corrs ihre bis heute ihre - von Kritikern als reifste Leistung angesehen - abgeliefert. «Ich denke, dass wir uns selbst übertroffen haben», sagt Andrea sympathisch unbescheiden. «Es gibt eine unglaubliche Bandbreite an Stilen bzw. Stimmungen, und das Ganze hat einen wirklich großartigen Fluss.» Sharon stimmt ihrer kleinen Schwester zu: «Ich habe das zwar schon beim letzten Mal gesagt, aber dies ist definitiv unsere beste Arbeit.» Dann fügt sie lachend hinzu: «Zumindest bis zur nächsten Platte!»"<ref>Eastwest Pressemitteilung, 2005</ref>

Nur ein Jahr nach "Borrowed Heaven" erschien 2005 das Album "Home", dass mehr eine Hommage an Irland und die Fans war als ein reguläres Album, denn es enthielt nur Songs, die nicht aus der Feder der Corrs stammten. "Einige der Lieder von Home werden im Original auf ein Alter von etwa 1000 Jahren geschätzt."<ref>Eastwest Pressemitteilung, 2005</ref>

Babypause

Nach der Veröffentlichung von Home wurde es jedoch sehr ruhig um die Band. Einzelkonzerte oder eine Tournee zu dem Album zu dem Album wurden nicht veranstaltet. Stattdessen widmeten sich die drei der vier Geschwister der Familienplanung und brachten Kinder zur Welt.

Andrea Corrs Soloalbum

In 2007 sorgte lediglich Andrea für musikalische Schlagzeilen, da sie ihr ersten Solo Album Ten Feet High veröffentlichte. Lediglich in Spanien schaffte das Album eine Top10-Platzierung und selbst in ihrem Heimatland Irland war die beste Chartposition Platz #24.

Sharon Corrs Soloalbum

Im Oktober 2008 äußerte Sharon erstmals im Rahmen der "The Music Show" im RDS in Dublin, dass sie ein Soloalbum plane.<ref>The Corrs Club, 05.10.2008</ref>

Erneutes Comeback?

Aufgrund der schlechten Verkaufszahlen von Andrea Corrs Soloalbum Ten Feet High gibt es in der irischen Yellow Press immer wieder Berichte bzw. Gerüchte über ein mögliches Comeback der Corrs. In einem TV Interview im Oktober 2008 äußerte Sharon, dass sie nach ihrem Soloalbum innerhalb von zwei Jahren ein neues Album der gesamten Band erwarte.<ref>Interview bei TV3</ref>

The Corrs in Concert

Außerdem ist die Band für ihre Live-Qualitäten bekannt, die sie regelmäßig auf Konzerten zum Besten geben. Bei ihren Konzerten werden sie auf der Bühne von Keith Duffy (Bass) und Anthony Drennan (Gitarre) seit Jahren unterstützt, so dass man sie eigentlich mit zur Band zählen müsste. Während Carolines erster Schwangerschaft, die genau in die Zeit der Borrowed heaven-Tournee fiel, wurde sie bei fast allen Konzerten von Keiths Bruder Jason vertreten.

Quellen

<references />